ERWEITERTE REGELN

Wenn es genauer sein soll!

Unsere erweiterten Regeln sind die richtige Wahl für die wissenschaftliche Analyse des Gesagten. Diese Art der Transkription ist sehr viel detailorientierter und die Art und Weise, wie etwas gesagt wurde, steht im Mittelpunkt. Genauere Informationen entnehmen Sie bitte den aufgeführten Regeln.

Bei weiteren Fragen können Sie uns gerne kontaktieren.

Erweiterte Regeln (Erweiterung der einfachen Regeln):

1. Wort- und Satzabbrüche werden mit / markiert: „Ich habe mir Sor/ Gedanken gemacht“. Wortdoppelungen werden immer notiert.

2. Pausen werden je nach Länge durch Auslassungspunkte in Klammern markiert. Hierbei steht (.) für circa eine Sekunde, (..) für circa zwei Sekunden, (…) für circa drei Sekunden und (Zahl) für mehr als drei Sekunden.

3. Verständnissignale und Fülllaute des Interviewers („hm, ja, aha, ähm“ etc.) werden transkribiert. Alle Äußerungen des Befragten werden transkribiert. Dies bedeutet auch Fülllaute wie Mh und Ähm.

4. Sprecherüberlappungen werden mit // gekennzeichnet. Bei Beginn des Einwurfes folgt ein //. Der Text des gleichzeitig Gesprochenen wird liegt dann innerhalb dieser //. Der Einwurf der anderen Person steht in einer separaten Zeile und ist ebenfalls mit // gekennzeichnet.

5. Dialekte werden so geschrieben, wie sie gesprochen werden.

Quelle: Dresing & Pehl (2011)

Klicken Sie auf unsere Einfachen Regeln oder Erweiterte Regeln um mehr darüber zu erfahren!